Mennoniten schließen sich zusammen

Autoren: Corinna Schmidt, Joel Driedger

In einigen Städten Norddeutschlands gibt es heute mennonitische Kirchengemeinden. Die meisten Mennoniten leben in oder in der Nähe von Krefeld und Hamburg, aber es gibt auch Gemeinden in Berlin, Neuwied, Bielefeld und anderswo. Vierzehn norddeutsche Mennonitengemeinden mit ca. 2.100 Mitgliedern sind seit 1886 in der ‘Vereinigung der Deutschen Mennonitengemeinden K.d.ö.R.‘ (VDM) zusammengeschlossen.

 

Besonderheiten akzeptieren, Beziehungen pflegen

Die VDM bringt die Mennoniten in Norddeutschland miteinander in Kontakt. Beispielsweise treffen sich die Pastorinnen und Pastoren, um sich über Theologie zu unterhalten und konkrete Probleme zu besprechen. Einige Mitarbeiter der VDM kümmern sich nur um Jugendliche (Mennonitische Jugend Norddeutschland. MJN). Sie organisieren Freizeiten und besondere Veranstaltungen für Kinder, Teens und junge Erwachsene. Auch für Frauen gibt es eine eigene Einrichtung (Mennonitische Frauenarbeit in Norddeutschland). Außerdem unterstützt die VDM ehrenamtliche Mitarbeiter durch regelmäßige Weiterbildungen.

 

Zusammenarbeit mit anderen Kirchen

Einige Vertreter der VDM waren 1948 in Amsterdam, als der Ökumenische Rat der Kirchen ins Leben gerufen wurde. Nach dem fürchterlichen Zweiten Weltkrieg wollten die Mennoniten die Einheit der Christen fördern und gründeten deshalb zusammen mit vielen anderen Kirchen den Ökumenischen Rat. Bis heute sind die Mennoniten davon überzeugt, dass Christen sich versöhnen sollten, um Konflikte ohne Gewalt zu lösen und gemeinsam die Welt friedlicher zu machen. Zum Ökumenischen Rat der Kirchen gehören heute weltweit 350 Kirchen mit ca. 550 Millionen Mitgliedern. Die Mennoniten sind mit anderen Christen auf der ganzen Welt verbunden und genauso mit unterschiedlichsten Christen in Deutschland. Alle Gemeinden der VDM sind Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), die es in jeder größeren deutschen Stadt gibt. Mennoniten sind davon überzeugt, dass sie von anderen Kirchen etwas lernen können, und die anderen Kirchen denken, dass die Mennoniten etwas Wichtiges zu sagen haben.

 

Glauben und Frieden

Die VDM will zeigen, dass die Botschaft von Jesus Christus eine gute Nachricht für alle Menschen ist. Für die Mennoniten hat der Glaube an Jesus Christus ganz viel mit Offenheit, Toleranz, gesellschaftlichem Engagement und Frieden zu tun. Der Glaube spornt dazu an, anderen Menschen zu helfen. In Berlin hat die VDM deshalb das Mennonitische Friedenszentrum gegründet, das sich für Frieden im Kiez und für benachteiligte Menschen einsetzt. In mennonitischen Gemeinden ist Platz für alle Menschen. Wenn es Konflikte gibt, sollen diese friedlich geregelt werden. Die VDM spornt ihre Mitglieder dazu an, intensiv über den Glauben nachzudenken und sich gleichzeitig in der Gesellschaft zu engagieren.