Einstellungen

Autor: Theo Hege
Übersetzung: Martje Postma 

In Frankreich entstand die Sozialarbeit der mennonitischen Kirchen in Frankreich aus den umfangreichen Hilfsaktionen des Mennonitischen Zentralkomitees (MCC), die während des Zweiten Weltkrieges ihren Anfang nahm.

 

Hilfe für Hilflose

In den Jahren 1945 und 1946 setzten sich die mennonitischen Kirchenleitenden für ein Engagement der Kirchen aus Nächstenliebe ein. Dieses Vorgehen machte es möglich, das von dem MCC begonnene Werk auch nach dessen Fortgang weiterzuführen, durch die Schaffung der Institutionen 'Association Fraternelle Mennonite'(Mennonitischer Verband Bruderhilfe)  und der 'Association du Mont des Oiseaux' (Verband von Mont des Oiseaux).  Dieses ermöglichte den Ankauf eines Grundstücks im Valdois, in der Nähe von Belfort, und die Errichtung eines Kinderheims, in 1950, und im Jahr darauf den Ankauf eines zweiten Kinderheims in Mont des Oiseaux, in der Nähe von Wissembourg (Weißenburg). Dieses Kinderheim wurde zu einer Heimstatt für Kinder und Erwachsene mit psychischen oder geistigen Behinderungen.

 

Außerdem begann eine aus Amerika stammende mennonitische Missionstätigkeit, weitergeführt durch die 'Mission Mennonite Française', um 1953 in Châtenay-Malabry, und diese gründete eine Kirche im Ort. Zugleich fand dort eine lokale Initiative für die Arbeit mit geistig behinderten Kindern Aufnahme. Das Zusammenwachsen dieser sozialen Einrichtung mit der Verkündigung des Evangeliums geschah nicht ohne Schwierigkeiten. Der Verein 'Les Amis de l'Atelier' (Die Freunde der Werkstatt) wurde 1961 ins Leben gerufen, und wurde dann in 2011 in eine Stiftung umgewandelt.

 

Stützpunkt und ausländische Studierende

Im Jahre 1966 nahm die 'Mission Mennonite Française' die Initiative für einen Stützpunkt, der Arbeit und Unterbringung ermöglichte. Heute hat diese Institution einen anderen Namen, und heißt: 'Vereinigung der Institutionen des Bereichs Emmanuel' (AEDE). Die Gesamtheit der unter diesem Namen zusammengefassten Institutionen und Dienste lässt sich in folgenden Zahlen wiedergeben: 91 Institutionen und Dienste, 4.188 betreute Personen, 2.633 Mitarbeiter. Die Finanzmittel entstammen weitgehend der öffentlichen Hand.

 

Ebenfalls hat die 'Mission Mennonite Française' 1976 eine Wohnmöglichkeit für ausländische Studenten geschaffen, die sich bis 1998 gehalten hat. 1995 eröffnete die Mennonitische Kirche von Montbéliard eine Wohnanlage mit 12 Studios, sie heißt 'Maison d'Accueil de la Prairie' (Wohnheim der Prairie).

 

In 1977 wurde beim Ankauf des Gebäudes für den neuen mennonitischen Kirchenraum eine kleine Wohnanlage mit sieben Räumen für Studenten eröffnet. Heute, 2014, ist diese vergrößert und enthält 14 Räume und 9 Studios.