Auf Spendenbasis

Autorin: Beate Zipperer

Mennonitische Gemeinden finanzieren sich durch Spendengelder der Mitglieder. In unserer Gemeinde zahlen Glieder einen monatlichen Betrag, dessen Höhe sie nach einer Selbsteinschätzung ihrer finanziellen Situation festlegen. Die biblisch begründete Zahlung des Zehnten ist für die Meisten ein Orientierungspunkt, dem man nach Möglichkeit nach-kommt.

Als weitere kleine Einnahmequelle dient in unserer Gemeinde die Vermietung der Räume. Gegen einen Mietbeitrag können die Räume von Privat-Personen oder Institutionen für Feiern oder Seminare angemietet werden.

Die Unterhaltskosten für unser Gemeindezentrum, alle anfallenden Reparaturen, Heizkosten, Gehaltskosten, aber auch sämtliche Ausgaben für Veranstaltungen wie besondere Gottesdienste, Konzerte oder die jährlich stattfindende Kinderbibelwoche usw. werden über die regelmäßig eingehenden Mitgliedsbeiträge abgedeckt.

 

Sammlungen

Auch in den wöchentlichen Opfersammlungen während des Sonntagsgottesdienstes sammeln wir Gelder für die zu bewältigenden Ausgaben der Gemeinde. Zweckgebunden gesammelt und weitergeleitet werden hier auch Gelder für mennonitische Werke und Zusammenschlüsse: z.B. im Süden Deutschlands, das juwe (Jugendwerk süddeutscher Mennonitengemeinden e.V.);der VdM (Verband deutscher Mennonitengemeinden), aber auch deutschlandweit zusammengeschlossen: AMG (Arbeitsgemeinschaft deutscher Mennonitengemeinden); DMFK (Deutsches mennonitisches Friedenskomitee); DMMK (Deutsches mennonitisches Missionskomitee); CD (Christliche Dienste) usw.

Ebenso weltweit zusammengeschlossen: MWC (Mennonite World Conference).

 

Durch den verantwortungsvollen Umgang mit den gespendeten Geldern und des jährlich offengelegten Rechenschaftsberichtes darüber, ist es auch für unsere Gemeinde möglich, unabhängig von staatlicher Kontrolle, autark und autonom zu sein und sich vor Ort und in der Welt an Gottes Reichbau zu beteiligen.